FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

FeG Rotenburg a.d. Fulda

EINE KLEINE CHRONIK DER FREIEN EVANGELISCHEN GEMEINDE ROTENBURG

Rotenburg ist eine hübsche Fachwerkstadt, in der es seit 1952 eine Freie evangelische Gemeinde gibt. Sie wurde durch den Möbelfabrikanten Friedemann Horn gegründet. Er sah die Not der Kriegsflüchtlinge und ihm war es wichtig, dass entwurzelte Menschen eine geistliche Heimat fanden. 1954 wurde die FeG Rotenburg in den Bund Freier Evangelischer Gemeinden in Deutschland aufgenommen. Ein Jahr später wurde das Gemeindehaus in der Friedrichstraße eingeweiht. Gott segnete die Arbeit der Gemeinde, denn es entstand eine Kinder- und Jugendarbeit mit Kindergottesdienst und einer Jungschar für Jungen und Mädchen. Auch gab es einen großen Jugendkreis und einen Kreis junger Erwachsener.

Über viele Jahre war das Gemeindeleben von der Zusammenarbeit mit der FeG Remsfeld geprägt. Eine Bereicherung des Gemeindelebens gab es in den letzten Jahren durch die Arbeit mit iranischen Flüchtlingen, die in Rotenburg in einer ehemaligen Bundeswehrkaserne untergebracht waren. Aktuell sind wir als kleine Gemeinde mit 40 Mitgliedern dabei, ein Leitbild zu erstellen und wir stellen uns die Frage, wie wir unsere Stadt wieder ganz neu mit dem Evangelium erreichen können. Damit sehen wir nach vorn. Und wir freuen uns auf das, was Jesus mit uns vorhat.

Erika Köhler – Krause

Stand: 2021